Pietrass, Pietraß oder Pietras

Zur Schreibweise des Familiennamens Pietrass

Die unterschiedlichen Schreibweisen des Familiennamens komplizieren die Familienforschung. In älteren Familiendokumenten meiner Vorfahren (Kirchenbucheinträge, Standesamtdokumente) findet man die Schreibweisen Pietras und Pietraß (geschrieben Pietrahs oder Pietrash mit dem "langen h"). Heute wird vielfach "ss" anstelle von "ß" geschrieben.
Aus Gründen der Einheitlichkeit und Einfachheit verwende ich allgemein die Schreibweise "Pietrass" und oft die Abkürzung P. In Zitaten aus Kirchenbüchern und Standesamtsurkunden verwende ich aber die Originalschreibweise.

In Ostpreussen gab es erst seit 1874 Standesämter. Ab diesem Zeitpunkt ist die Schreibweise des Familiennamens fixiert. Vorher lag es im Ermessen des Pfarrers, ob er den Familiennamen im Kirchenbuch mit "ß" oder mit "s" am Ende geschrieben hat. Daher gibt es heute "Pietras"-Personen, die "Pietraß"-Vorfahren in Ostpreussen hatten.

Die Schreibweise "ss" halte ich auch deshalb für sinnvoll, weil "ß" im Laufe der Zeit aus Doppel-s entstanden ist. Im lateinischen Alphabet gibt es nur das "runde s". In der altdeutschen gotischen Schrift gibt es neben dem runden s (Schluss-"s") das "lange s". ß entstand aus der Zusammenschreibung von "lang s" und "rund s".



Zuletzt geändert am 19.01.2009Home: Ahnenforschung Pietrass